Arnošt Muka (Karl Ernst Mucke)

Geboren: 10.03.1854 in Großhänchen
Gestorben: 10.10.1932 in Bautzen

war ein sorbischer Schriftsteller, Volkskundler und Organisator des sorbischen nationalkulturellen Lebens und literarischen Pressewesens, Gründer des sorbischen Museums

1860 – 1866
Besuch der Volksschule in Bautzen

1866-1874
Besuch des Gymnasiums in Bautzen

1874 – 1879
Studium der Theologie, Philologie und Slawistik in Leipzig

Oktober 1879
Oberlehrerprüfung bestanden, Probejahr am Gymnasium in Zittau, Muka war Mitinitiator des Organs der Jungsorben „Lipa Serbska“

1880 – 1923
Gab er seine erste Sammlung sorbischer Dramatik heraus, Berufung an das Bautzener Gymnasium 1880 aktive Beteiligung an sorb.-patriotischen Zielen

1883
nach Chemnitz versetzt

1887
übernahm er eine Stelle am Gymnasium in Freiberg

1901
zum Professor ernannt

1912
zum Konrektor ernannt

1916
Pensionierung (Wohnsitz dann in Bautzen)

Muka war Förderer und Mäzen von Jakub Bart-Ćišinski. Er ist Gründer des „Sorbischen Museums“. Seit 1922 Ehrenvorsitzender der sorbisch-wissenschaftlichen Gesellschaft „Maćica Serbska“, seit 1874 Mitglied, seit 1904 Ehrenmitglied

Mitglied der Akademien der Wissenschaften in Krakau (1895), Zagreb (1896), Prag (1897), Belgrad (1903), St. Petersburg (1919) und Warschau (1925), der Gesellschaft der Wissenschaften in Prag (1903) und der russischen archäologischen Gesellschaft (1911).

Werke:

Herausgeber der gesammelten Werke Handrij Zejlers (1883 – 1891), Redakteur der belletristischen-kulturellen Zeitschrift „Lužica“ (1882 – 1907) und Redakteur des Časopis Maćicy Serbskeje (1894 -1932)

Hauptwerk: „Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte“

Quellennachweis:

de.wikipedia.org/wiki/Arnošt_Muka

 


Drucken – zurück