Lucie Domeier

Geboren: 1767 in Breslau
Gestorben: Oktober 1833

War eine deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin jüdischer Herkunft. Außer durch ihre Reisebeschreibungen wurde sie vor allem als Briefpartnerin Jean Pauls und Rahel Varnhagen von Enses bekannt.

1791
Heirat mit einem Kaufmann – 3 Kinder

1796
Scheidung – ging nach Dresden (lebte in dem Haus des Oberhofkapellmeisters Johann Gottlieb Naumann)
Lernte die Schriftstellerin Elisa von der Recke kennen

1799
Umzug nach Berlin – Freundschaft mit Rahel Varnhagen von Ense (Briefwechsel)

1801
Konvertierte sie zum Christentum und nahm den Vornamen Lucie an

1802 – 1803
Längere Aufenthalte in Portugal – Entstehung von Reiseerzählungen
Aufenthalte auf Malta und in London – Kontakte zu Walter Scott und Lord Byron

1822
Rückkehr nach Deutschland

arbeitete bei der „Berliner Monatsschrift“ (Veröffentlichung kleinerer prosaischer und poetischer Arbeiten)

Werke:

Einige Aeusserungen über Hrn. Kampe’ns Behauptungen, die weibliche Gelehrsamkeit betreffend (1798)

Nachrichten aus dem Dresdner Museum (1799)

Kritische Auseinandersetzung mehrerer Stellen in dem Buche der Frau von Staël über Deutschland. Mit einer Zueignungsschrift an den Herrn Jean Paul Richter. Aus dem Englischen übersetzt von der Verfasserin des Originals (1814)

Quellennachweis:

www.wikipedia.org/wiki/Lucie_Domeier

 


Drucken – zurück