Friedrich von Logau


geboren:

gestorben:

Ort(e):



Januar 1605

25.07.1655

Liegnitz/Schlesien (Schlesien, Deutschland)



Biografie

Hier geht es zur Biografie.

Übersicht über die Werke

Deutscher Sinn–Getichte drey Tausend, 1654
Erster Hundert Teutscher Reimen–Sprüche, 1638

Zitate

Bleibt beim Saufen, bleibt beim Saufen!
Sauft, ihr Deutschen, immerhin!
Nur die Mode, nur die Mode
Lasst zu allen Teufeln ziehn!
(Quelle: Harenberg Lexikon der Sprichwörter und Zitate, s. Quellenverzeichnis)

Der Frühling ist zwar schön;
doch wenn der Herbst nicht wär,
wär' zwar das Auge satt,
der Magen aber leer.
(Quelle: Harenberg Lexikon der Sprichwörter und Zitate, s. Quellenverzeichnis)

Ein hoher starker Baum
muss vor dem Winde liegen;
Ein niederträchtig Strauch
der bleibet stehn durch Biegen.
(Quelle: Sinngedichte, Harenberg Lexikon der Sprichwörter und Zitate, s. Quellenverzeichnis)

Nimmt unser Leib erst ab,
nimmt der Verstand recht zu:
Die Seele, scheint es,
hat mehr von dem Leibe Ruh.
(Quelle: Sinngedichte, Harenberg Lexikon der Sprichwörter und Zitate, s. Quellenverzeichnis)

Wenn so oft an Gott man dachte,
Als man an die Steuer denkt,
Wär uns, glaub ich, längst zu Rechte
Fried und Ruh von Gott geschenkt.
(Quelle: Sinngedichte, Harenberg Lexikon der Sprichwörter und Zitate, s. Quellenverzeichnis)

Wer die Zeit verklagen will,
dass so zeitig Sie verraucht,
der verklage sich nur selbst,
dass er sie nicht zeitig braucht.
(Quelle: www.zitate.eu/de)


zurück