Brigitte Reimann

Porträt von Brigitte Reimann
Bildquelle: Uni Potsdam

geboren:

gestorben:

Ort(e):



21.07.1933

20.02.1973

Hoyerswerda (Lausitz, Deutschland)



Biografie

Hier geht es zur Biografie.

Übersicht über die Werke

Aber wir schaffen es, verlaß Dich drauf., 1999, Tagebücher und Briefe
Ankunft im Alltag, 1961
Brigitte Reimann in ihren Briefen und Tagebüchern : Eine Auswahl, 1983, Tagebücher und Briefe
Das grüne Licht der Steppen, Tagebuch einer Sibirienreise, 1965
Das Mädchen auf der Lotosblume – zwei unvollendete Romane, 2003, Roman
Der Tod der schönen Helena, 1955
Die Frau am Pranger, 1956
Die geliebte, die verfluchte Hoffnung. Tagebücher und Briefe 1947–1972, 1984, Tagebücher und Briefe
Die Geschwister, 1963, Erzählung
Einfach wirklich leben, 2000, Tagebücher und Briefe
Ein Mann steht vor der Tür, 1961
Franziska Linkerhand, 1974, unvollendeter Roman
Grüss Amsterdam, 2003, Tagebücher und Briefe
Hunger auf Leben, 2004, Tagebücher
Ich bedaure nichts, 1997, Tagebücher
Jede Sorte von Glück : Briefe an die Eltern, 2008, Tagebücher und Briefe
Kinder von Hellas, 1989, Erzählungen
Lebenswege der Brigitte Reimann – Wegmarken, 2013, Biografie
Sieben Scheffel Salz, 1961


zurück